Tradition und Storytelling

Tradition und Storytelling

Storytelling ist auch im 2019 wieder eines der Schlagworte. Die Schweizer Kaderorganisation SKO räumt deshalb im LEADER (das Magazin nicht nur für Führungskräfte), Ausgabe 1/2019, dem Thema Raum ein. Unter dem Titel Tradition und Storytelling werden unterschiedliche Aspekte von Storytelling beleuchtet:

  • «Wir eifern nicht einfach der Tradition von 1831 nach.» VR-Präsident Thomas Schmuckli erklärt die Werte der Familie.
  • «Werte zeitunabhängig halten!» Unternehmerin Brigitte Breisacher pflegt einen anderen Stil als ihr Vater, der Firmengründer: Seine Werrte pflegt sie über den Zeitgeist hinaus. Ein Plädoyer für Glaubwürdigkeit.
  • «Geschichten fangen mit dem Zuhören an. Storytelling kann man lernen: Der erste Schritt ist Schweigen», sagt Storytelling-Coach Ancilla Schmidhauser.
  • Erfolg braucht eine Geschichte. Gibt es den Trisa-Spirit oder das Stewi-Gen? Ist Tradition als stetige Weiterentwicklung eines Grundkonzepts der Schlüssel zum Erfolg? Und wann wird sie zum Erfolg? Und wann wird sie zum Nachteil? Eine Recherche.

Hier finden Sie die Online Ausgabe 1/2019.

Storytelling für Führungskräfte: 5 Tipps für den erfolgreichen Teamspirit

Storytelling für Führungskräfte: 5 Tipps für den erfolgreichen Teamspirit

Menschen wollen gesehen und wahrgenommen werden. Das gilt für Sie als Führungskraft – und genauso für Ihre Mitarbeitenden. Oft aber ist nur die Spitze des Eisbergs offensichtlich. Und die sieht meist ganz gut aus. Doch wie geht es den Menschen in Ihrem Team wirklich?

Um dies rauszufinden, müssen wir unter die Oberfläche schauen. Denn nur wenn wir Bescheid wissen, was Mitarbeitende wirklich beschäftigt, was sie im Alltag erleben und wie sie sich fühlen, können wir unser Handeln als Team auf Erfolg trimmen.

Wissen Sie, was Ihre Mitarbeitende wirklich denken?

 

Kommunikation initiieren

Für Sie als Führungskraft bedeutet dies, genau zu wissen, was dem Potential Ihrer Teammitglieder im Weg steht und was sie wiederum zu Höchstleistungen motiviert. Und nicht zuletzt: Sich selbst glaubwürdig und menschlich zu präsentieren. Dazu braucht es eine starke, ehrliche Kommunikation, die auf Vertrauen basiert, und es zulässt, stetig voneinander zu lernen.

Auf dieser Basis lässt sich ein gemeinsamer Spirit entwickeln, um zusammen den Eisberg zu besteigen. Und damit die Erfolgsleiter rauf.

Storytelling ist ein wunderbares Instrument, um diese Ziele zu erreichen und Ihren Mitarbeitenden einen sicheren Raum zu bieten, um sich mitzuteilen, ihren Platz und ihre Stimme zu finden.

 

Einfach mal zuhören: Storylistening

Konkret funktioniert dies über die Methode des Storylistenings. Ja genau, einfach mal zuhören.

Storylistening-Momente können sowohl in reguläre Teammeetings als auch in grössere Zusammenkünfte eingebaut werden. Sie haben ein Riesenpotential, um zu einem sinnvollen und verständnisfördernden Austausch beizutragen.

Mit Storylistening den Teamspirit verbessern.

Eine Gruppe von Menschen, die jemandem zuhört, der oder die eine Geschichte erzählt. Das ist der erste Schritt zum Dialog. Eine kraftvolle und zugleich freundliche Einladung, einer unserer zutiefst sozialen Verhaltensweisen zu folgen.

 

 

Storylistening – so funktioniert’s in fünf Schritten:

  1. Erzählen Sie Ihrem Team ein eigenes oder Ihnen zugetragenes Erlebnis aus der Firma, mit Kunden oder Partnern – ganz egal ob positiv oder negativ (Reklamationen, vorbildliches Verhalten, Learnings…)
  2. Erzählen Sie die daraus gewonnene Erkenntnis
  3. Lassen Sie Ihr Team an Ihren Emotionen und denen der beteiligten Personen teilhaben – immer bezogen auf das erzählte Erlebnis
  4. Unbedingt beachten: Das Teilen von Erfahrungen durch Erzählen und Zuhören steht im Mittelpunkt. Auf keinen Fall sollen die Betroffenen vorgeführt werden
  5. Durch Ihre Vorbildfunktion als Führungskraft ermutigen Sie Ihre Mitarbeitenden, ebenfalls ihre Erlebnisse, Emotionen und Learnings mit der Gruppe zu teilen

Das Ziel und der Effekt des Storylistenings ist simpel: Es soll Dialog auf Augenhöhe und echten Austausch ermöglichen. So lässt sich voneinander lernen, ganz ohne erhobenen Zeigefinger oder Schuldzuweisung.

Wichtig: Angeberische Stories sind hier fehl am Platz. Von ihnen profitiert niemand, nicht mal die erzählende Person selbst.

Die reinen Heldengeschichten sind wenig hilfreich.

 

Eigene Entwicklung & Learnings

Durch das Zuhören und Miterleben von Erlebnissen bzw. Stories werden wir aufmerksam, aufnahmefähig, empathisch. Und kommen so in unsere eigene Entwicklung: Wir stellen uns vor, wie wir in einer vergleichbaren Situation gehandelt hätten. Und nehmen dabei das Gelernte aus dem Gehörten mit.

Das Teilen von Stories schweisst Menschen – und auch Arbeitsteams – zusammen. Damit dies geschieht, braucht es jedoch zuallererst Führungskräfte, die den Dialog auf eine ehrliche, persönliche Weise eröffnen, und sich auch mal verletzlich oder unsicher zeigen. Das braucht natürlich Mut. Aber es lohnt sich gleich doppelt.

 

Erfolg durch Emotion

Dadurch dass Sie sich mit all Ihren menschlichen Facetten zeigen, geben Sie Ihren Mitarbeitenden die Ermächtigung, es Ihnen gleich zu tun. Dies schafft eine Stimmung des Vertrauens und der Offenheit, und es formen sich Teams, die zusammenhalten und an einem Strang ziehen.

So sind Teamwork, Kommunikation und Transparenz nicht nur schöne Schlagwörter, sondern gelebte Unternehmenskultur, sowohl nach innen als auch nach aussen. Und Sie erklimmen mit Ihrem Team nicht nur die Spitze, sondern Schritt um Schritt den ganzen Eisberg.

 

Lernen und sich weiterentwickeln durch Zuhören.

Stories in Wort und passendem Bild

Stories in Wort und passendem Bild

Save the date: am 24. April 2019 gibt es wieder die Gelegenheit, die Kombination aus passender Story und der dazugehörigen Visualisierung in einem Tages-Workshop in Zürich selbst zu erarbeiten.

Wir werden wieder ein volles Programm haben, das vollgepackt ist und Spass macht. Sie werden dabei folgendes lernen:

  • wie Storytelling funktioniert und welche Potentiale es Ihnen eröffnet
  • was die Quellen für Ihre Stories sind und wie sich eine Story aufbaut
  • welche Arten von Stories für Sie wichtig sind
  • die Grundzüge der Visualisierung
  • das Gestalten von Landschaften
  • das Erbauen Ihrer eigenen Story für einen konkreten Präsentationseinsatz und die passende Visualisierung dazu

Mit einem solchen Auftritt rechnet niemand. Sie werden Ihr Publikum für sich einnehmen, überzeugen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Kompakte Vermittlung von Wissen, Anwendungsbezogen, in Kleingruppen, locker und mit viel Spass.

Weitere Details und Anmeldung hier.

Story des Monats: Brauche ich eine Versicherung?

Story des Monats: Brauche ich eine Versicherung?

Gehören Sie zu den Menschen, die sich fragen, ob diese oder jene Versicherung wirklich notwendig ist? Oder finden Sie, dass Versicherungen alles andere als sexy sind?

In einer Story vermitteln, warum ein Produkt einen Nutzen stiften kann und dabei einen Unternehmenswert transportieren, das ist hier gelungen. Thai Life Insurance hat eine ganze Reihe von solchen Stories entwickelt, die auf emotionale Art zeigen, warum man bei einer Versicherung nicht zwei Mal überlegen sollte.

Der taubstumme, allein erziehende Vater wirkt im Verborgenen und setzt sich selbstlos für seine Tochter ein. Für seinen Einsatz erhält er jedoch nicht mal die Anerkennung seines eigenen Kindes. Und dann passiert eines Tages das, was sich keine Familie wünscht. Und zeigt auf, was im Leben wirklich zählt: Liebe. Das ist die Botschaft in der Story, und die überdauert alles. Die Botschaft kommt an. Mehr als 6,4 Millionen Views generierte das Video auf Youtube.  

Thai Life Insurance hat einige positive und mutmachende Stories entwickelt. Es wird nicht mit der Angst vor der Zukunft geworben, sondern mit einer positiven Aussage: “jeden Tag passieren in Thailand gute Dinge”. Auf diese Art und Weise fühlen wir uns angeregt, darüber nachzudenken, was im Leben wirklich relevant ist. Und dass jedes Leben bedeutsam und versicherungs- äh schützenswert ist.

Mir gefällt es. Und Ihnen?
Würden Sie die Versicherung abschliessen?

Lassen Sie mich Ihre Meinung wissen.

Mit Female Business Seminars zu einzigartigen Stories

Mit Female Business Seminars zu einzigartigen Stories

Frauen liegen Dr. Karin Jeker Weber am Herzen. 2014 gründetete die engagierte Unternehmerin und Marketingdozentin Female Business Seminars: Spezifisch für beruflich engagierte Frauen werden Weiterbildungs- und Netzwerkveranstaltungen konzipiert, die darauf abzielen, die persönliche Entwicklung und beruflichen Möglichkeiten von Frauen zu stärken.

Für mehr Diversität an Talenten in der Schweizer Wirtschaft

Angesprochen werden Frauen , die ihre berufliche Entwicklung eigenverantwortlich in ihre Hände nehmen und viel erreichen wollen im Leben. Zusammen mit verschiedenen Trainer wird jedes Jahr ein spannendes und fachlich fundiertes Seminarangebot geboten. Durch dieses Angebot und den kontinuierlichen Dialog mit der Schweizer Wirtschaft leisten die FBS einen wichtigen Beitrag für mehr Diversität an Talenten in der Schweizer Wirtschaft und setzen sich für eine gendergerechte tolerante Unternehmenskultur ein.

Business Storytelling – Wie Geschichten Ihre Kommunikation einzigartig machen

Bereits zum zweiten Mal wird das Thema Business Storytelling angeboten. Wie können wir die Positionierung unseres Unternehmens emotional überzeugend aufgleisen, damit Kunden an unsere Leistungen glauben? Dieses Seminar führt Sie Schritt für Schritt an den Einsatz von Geschichten in Ihrer Kommunikation heran. Der Ganztages-Workshop mit Expertin für Business Storytelling Ancilla Schmidhauser findet am 12. April 2019 statt. Details.

Weitere Seminar- und Eventangebote von Female Business Seminars finden Sie hier.