Storytelling-Cheers: ein Hoch auf das Storytelling

In der Vorweihnachtszeit gibt es zwei Sorten von Menschen. Die einen lassen sich nicht wild machen und haben Zeit und Muse für gehaltreiche Gespräche oder Auseinandersetzungen sowie die dazugehörenden kulinarischen Begleitungen. Und die anderen sind die Gehetzten, Gestressten, rotierend zwischen Abarbeiten der Aufgabe Nr. 856 der To-do-Liste Nr. 99 und dem nächsten Nervenkollaps.

Extra zwischen Advent Nr. 2 und 3

Nun, die Vertreterinnen und Vertreter der zweiten Gruppe fanden sich locker-leger ein zum Storytelling-Cheers, exakt und absichtlich gelegt zwischen Advent Nr. 2 und Advent Nr. 3. Und genau diese Spezies von Menschen machte diesen Anlass zu dem, was er sein sollte: gelöst, fröhlich, offen und natürlich Story-erzählend. 

Diese Stories machten die Runde: warum Storytelling wichtig ist, wie Storytelling umgesetzt wird, was die Erlebnisse mit Storytelling sind, usw.

Das Leben zelebrieren

«Ich möchte einfach mal Danke sagen und mit Euch einen gemütlichen Abend voller Inspiration verleben», so hiess Ancilla Schmidhauser die Gäste willkommen. «Es ist für uns alle oft stressig, hektisch, wir sind ständig gefordert und überfordert. Und doch geht es uns gut. Im Vergleich zu so vielen anderen Menschen sind wir verwöhnt und vergessen dies gerne. An diesem heutigen Abend wollen wir deshalb das Leben zelebrieren. Danke für Euer Vertrauen, Wohlwollen und Eure Inspiration in den Projekten und in der Zusammenarbeit.»

Lokale Helden

 

Frau und Herr Lädelifrau aus Witikon waren für die Kulinarik besorgt. Das fein gemachte Essen mit Zutaten von lokalen Produzenten aus allen Teilen der Schweiz sorgte für glückliche Mägen, ebenso die von der Gastgeberin persönlich ausgewählten Weine. Ein mit Liebe und Hingabe hergestellter Weihnachtsbaum der beiden Schwestern Fabia und Laura Löw der Schokoladen Manufaktur Löw Delights sorgte für Ahhhhhs und Ohhhhs und einen wunderbaren Abschluss eines stimmungsvollen Abends.

Hier einige Stimmen

 

«Toller Abend, endlich mal ein Event, der nicht oberflächlich und langweilig ist.»

 

«Wow, was für spannende Menschen und was für tolle Geschichten.»

 

 

«Ancilla-like! Danke für diesen tollen Moment und die Einladung.»

 

Ach übrigens

 

Und falls Sie am Storytelling-Cheers nicht dabei waren, hier noch eine Story, die – vor allem vor dem Ende eines ereignisreichen Jahres – kostbarer nicht sein könnte:

Die Geschichte von den beiden Samenkörnern

Frühling. Zwei Samen liegen in der Erde. Sagt Same A: «Ich will raus, hoch, an die frische Luft. Ich will wachsen, meine Blätter und Knospen entfalten. Ich will die Sonne erleben und den Regen.»
Also wuchs Same A.

Same B sagte: «Nein, ich habe Schiss (Angst). Ich weiss nicht, was da oben ist. Was, wenn ich mich auf dem Weg verletze? Die Erde ist hart und unfreundlich. Was, wenn ich nicht rauskomme? Was, wenn ich rauskomme und dann – zack! frisst mich eine Schnecke? Oder ich werde abgerissen? Nein, ich bleibe und warte, bis es sicher ist.»
Und so wartete Same B.

Das Huhn. Vom Bauern. Auf dem Hof rumscharrt. Findet den Samen. Und zack! frass Same B.

Die Moral von der Story: Jene von uns, die sich weigern, etwas zu riskieren und zu wachsen, werden vom Leben verschlungen.

(frei erzählt nach Patty Hansen aus Hühnersuppe für die Seele von Jack Canfield und Mark Victor Hansen)

Der nächste Storytelling-Cheers findet im 2020 statt.

 

Löw Delights

Lädelifrau

Birdhaus

Fotos: © Linda Pollari

Erfahren Sie hier mehr zur Welt des Storytelling