Story des Monats Juni: 80 Minuten Vertrauensbildung über den Wolken

Story des Monats Juni: 80 Minuten Vertrauensbildung über den Wolken

Situation: verspäteter Flug von Zürich nach Düsseldorf, 49 gestresste Geschäftsherren auf dem Weg zu ihren Terminen. Die Flugbegleiterin ist für diesen Service infolge erneuter Reorganisation in der Minimalbesetzung und allein auf sich gestellt. Ihre freundliche Begrüssung am Eingang prallt auf die mehrheitlich gereizte Stimmung. Die Businessmänner fallen leicht genervt und gestresst in ihre Sitze.

Die Rücksprache im Cockpit mit dem Flugkapitän und Co-Pilot ist von unkooperativem Schweigen geprägt, die Flugbegleiterin erhält weder eine übliche Mitteilungsunterstützung noch einen Informations-Tipp für die Passagiere. Sie ist ihrer Kreativität überlassen. Leicht fassungslos über diese unübliche Nichtkooperation und wortwörtliche Abschottung des Cockpicks, begibt sich die Flugbegleiterin zurück in die gefühlt gefrostete Passagierkabine. Was tun?

Fassungslosigkeit hin oder her
Doch es bleibt keine Zeit für Fassungslosigkeit, sie startet die Gedanken rund um die Servicemaxime «trotz allem eine angenehme Atmosphäre und Vertrauen schaffen». Plötzlich eine weitere Hiobsbotschaft vom Kapitän: der geplante Abflugsslot sei nicht möglich, in der Folge ergebe sich eine weitere Verspätung. Und: Er sehe auch die Vermittlung dieser Information nicht als seine Aufgabe. Wieder ist die Flugbegleiterin sich selbst überlassen. Sie wünscht sich konsterniert die Möglichkeit, im Boden versinken zu können, um sich den unangenehmen Passagieren zu entwinden.  Doch alles Wünschen hilft nicht, sie muss der Realität ins Auge sehen und schauen, wie sie die missglückte Situation irgendwie retten kann.

Vertrauen löst sich in Luft auf 
Ruhig und empathisch – trotz innerlicher Aufgewühltheit – so kommt die Mitteilung der Flugbegleiterin rüber. Sie löst Bartgegrummel, Buh-Rufe, ja einen Sturm der Entrüstung aus. Die Herren sind empört und tun sich keine Zwänge an, dies auch deutlich und enerviert Kund zu tun. Imagewerte rund um die Fluggesellschaft, die Marke Schweiz, Legenden zum Thema Pünktlichkeit und Präzision dröhnen als laute Verärgerung kreuz und quer durch die Kabine, ungefilterte Fluchwörter inklusive. Der Start schliesslich bringt die Gemüter wieder etwas zur Ruhe. Die Flugbegleiterin lässt sich nichts anmerken und garantiert über den Wolken pflichtbewusst einen optimalen Service und führt diesen trotz Zeitstress professionell und bemüht herzlich durch. Doch der Frost lässt sich nicht auftauen.

Und als ob es nicht schon reicht
Kurz vor der Landung meldet sich der Kapitän nochmals bei der Flugbegleiterin: Sie solle die Passagiere informieren, dass sich durch ein Sicherheitsproblem am Flughafen nach der Landung zusätzlich eine Aussteige-Verzögerung von rund 40 bis 60 Minuten ergebe. Die Frau in Uniform fühlt Schwindel, sieht schwarze Flecken im Sichtfeld. Erneut vom direkten Vorgesetzten nicht unterstützt, sondern der Eigenverantwortung überlassen, empfindet die ratlose Flugbegleiterin keinen Halt und fürchtet eine regelrechte Reklamations-Explosion in der Kabine. Sie fühlt sich wie das Wild zum Abschuss frei gegeben. Ein Verstecken in der Kabine ist aussichslos, die Küche ist einsehbar, die Toilette bietet kaum Platz. Also, Augen zu und durch. Mit einem Klos im Hals nimmt sie das Mikrofon in die Hand und dreht den Lautsprecher hoch.

Ich bin es schon wieder
«Liebe Fluggäste. Ich bin es schon wieder – erneut mit Bad News. Ich kann es selber kaum glauben. Wir sind durch einen technischen Zwischenfall am Flughafen gezwungen, nach der Landung rund eine Stunde im Flugzeug zu warten. Ich weiss, wie Sie sich jetzt fühlen, was Ihnen alles wegen Ihrer Business-Agenda durch den Kopf geht, dass jetzt, direkt gesagt, die Kacke am Dampfen ist. Die Situation ist doof und dafür entschuldige ich mich. Aber, da ich selber die Dinge nicht in der Hand habe, kann ich nur dazu beitragen, Ihnen auch am Boden einen möglichst angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Bitte helfen Sie mit, dass wir die Situation trotz allem gut überstehen. Ich werde am Boden nochmals einen Service machen und sie dürfen telefonieren. Wir schaffen das. Ich danke Ihnen.»

Merklich entspannt
Die Passagiere entspannen sich im selben Augenblick. Das Gegrummel hört schlagartig auf. Die Gesichter werden langsam freundlich. Kaum gelandet, entspannen sich die Herren. Die Flugbegleiterin führt den versprochenen Zusatzservice gewissenhaft durch, muss sich jedoch das nervöse Zittern unterdrücken. Sie zeigt absolutes Verständnis für ihre Kundschaft, kommuniziert direkt statt geschminkt. Das Gemüt der Herren zeigt sich erheitert. Nach rund 30 Minuten kommt die Erlösung. Der Ausstieg sei nun doch früher erlaubt. Die Stimmung steigt. Die Businessmänner verlassen das Flugzeug mit Händedruck und Dank an die Flugbegleiterin. Die Verärgerung ist verraucht, Temperatur gefühlt auf Sommerwetter. Der letzte Gast bemerkt zur Flugbegleiterin: «Ich habe sie während ihrer Arbeit beobachtet. Kompliment, Sie haben das richtig gut gemacht. Danke, dass Sie uns die Wahrheit gesagt und keine Plattitüden über das Mikrofon verbreitet haben. Super.» 

Mutige Stories braucht die Welt 
Leidenschaft, Herz und Köpfchen – die Zutaten für gutes Storytelling. Vertrauen aufbauen ist ein Schlüsselelement im Storytelling – vor allem in Situationen mit Schieflage. Gerade da ist Mut zur Wahrheit die zentrale Herausforderung. Voraussetzung ist allerdings der wertschätzende und unterstützende Geist sowie die Professionalität im Team. Vorgesetzte und Mitarbeitende verzahnen ihre Kenntnisse und Erfahrungen, kreieren überzeugende Stories in guten und in schlechten Zeiten. C’est le ton qui fait le story. 

Nach einer wahren Geschichte von Ancilla Schmidhauser, erlebt in den turbulenten Zeiten nach dem Grounding als Flugbegleiterin.

Storytelling für Führungskräfte: 5 Tipps für den erfolgreichen Teamspirit

Storytelling für Führungskräfte: 5 Tipps für den erfolgreichen Teamspirit

Menschen wollen gesehen und wahrgenommen werden. Das gilt für Sie als Führungskraft – und genauso für Ihre Mitarbeitenden. Oft aber ist nur die Spitze des Eisbergs offensichtlich. Und die sieht meist ganz gut aus. Doch wie geht es den Menschen in Ihrem Team wirklich?

Um dies rauszufinden, müssen wir unter die Oberfläche schauen. Denn nur wenn wir Bescheid wissen, was Mitarbeitende wirklich beschäftigt, was sie im Alltag erleben und wie sie sich fühlen, können wir unser Handeln als Team auf Erfolg trimmen.

Wissen Sie, was Ihre Mitarbeitende wirklich denken?

 

Kommunikation initiieren

Für Sie als Führungskraft bedeutet dies, genau zu wissen, was dem Potential Ihrer Teammitglieder im Weg steht und was sie wiederum zu Höchstleistungen motiviert. Und nicht zuletzt: Sich selbst glaubwürdig und menschlich zu präsentieren. Dazu braucht es eine starke, ehrliche Kommunikation, die auf Vertrauen basiert, und es zulässt, stetig voneinander zu lernen.

Auf dieser Basis lässt sich ein gemeinsamer Spirit entwickeln, um zusammen den Eisberg zu besteigen. Und damit die Erfolgsleiter rauf.

Storytelling ist ein wunderbares Instrument, um diese Ziele zu erreichen und Ihren Mitarbeitenden einen sicheren Raum zu bieten, um sich mitzuteilen, ihren Platz und ihre Stimme zu finden.

 

Einfach mal zuhören: Storylistening

Konkret funktioniert dies über die Methode des Storylistenings. Ja genau, einfach mal zuhören.

Storylistening-Momente können sowohl in reguläre Teammeetings als auch in grössere Zusammenkünfte eingebaut werden. Sie haben ein Riesenpotential, um zu einem sinnvollen und verständnisfördernden Austausch beizutragen.

Mit Storylistening den Teamspirit verbessern.

Eine Gruppe von Menschen, die jemandem zuhört, der oder die eine Geschichte erzählt. Das ist der erste Schritt zum Dialog. Eine kraftvolle und zugleich freundliche Einladung, einer unserer zutiefst sozialen Verhaltensweisen zu folgen.

 

 

Storylistening – so funktioniert’s in fünf Schritten:

  1. Erzählen Sie Ihrem Team ein eigenes oder Ihnen zugetragenes Erlebnis aus der Firma, mit Kunden oder Partnern – ganz egal ob positiv oder negativ (Reklamationen, vorbildliches Verhalten, Learnings…)
  2. Erzählen Sie die daraus gewonnene Erkenntnis
  3. Lassen Sie Ihr Team an Ihren Emotionen und denen der beteiligten Personen teilhaben – immer bezogen auf das erzählte Erlebnis
  4. Unbedingt beachten: Das Teilen von Erfahrungen durch Erzählen und Zuhören steht im Mittelpunkt. Auf keinen Fall sollen die Betroffenen vorgeführt werden
  5. Durch Ihre Vorbildfunktion als Führungskraft ermutigen Sie Ihre Mitarbeitenden, ebenfalls ihre Erlebnisse, Emotionen und Learnings mit der Gruppe zu teilen

Das Ziel und der Effekt des Storylistenings ist simpel: Es soll Dialog auf Augenhöhe und echten Austausch ermöglichen. So lässt sich voneinander lernen, ganz ohne erhobenen Zeigefinger oder Schuldzuweisung.

Wichtig: Angeberische Stories sind hier fehl am Platz. Von ihnen profitiert niemand, nicht mal die erzählende Person selbst.

Die reinen Heldengeschichten sind wenig hilfreich.

 

Eigene Entwicklung & Learnings

Durch das Zuhören und Miterleben von Erlebnissen bzw. Stories werden wir aufmerksam, aufnahmefähig, empathisch. Und kommen so in unsere eigene Entwicklung: Wir stellen uns vor, wie wir in einer vergleichbaren Situation gehandelt hätten. Und nehmen dabei das Gelernte aus dem Gehörten mit.

Das Teilen von Stories schweisst Menschen – und auch Arbeitsteams – zusammen. Damit dies geschieht, braucht es jedoch zuallererst Führungskräfte, die den Dialog auf eine ehrliche, persönliche Weise eröffnen, und sich auch mal verletzlich oder unsicher zeigen. Das braucht natürlich Mut. Aber es lohnt sich gleich doppelt.

 

Erfolg durch Emotion

Dadurch dass Sie sich mit all Ihren menschlichen Facetten zeigen, geben Sie Ihren Mitarbeitenden die Ermächtigung, es Ihnen gleich zu tun. Dies schafft eine Stimmung des Vertrauens und der Offenheit, und es formen sich Teams, die zusammenhalten und an einem Strang ziehen.

So sind Teamwork, Kommunikation und Transparenz nicht nur schöne Schlagwörter, sondern gelebte Unternehmenskultur, sowohl nach innen als auch nach aussen. Und Sie erklimmen mit Ihrem Team nicht nur die Spitze, sondern Schritt um Schritt den ganzen Eisberg.

 

Lernen und sich weiterentwickeln durch Zuhören.

Haben Lügen kurze Beine? Die Wahrheit über Storytelling

Haben Lügen kurze Beine? Die Wahrheit über Storytelling

Lügen haben kurze Beine. Kennen Sie diesen Spruch?

Ich hab ihn als Kind oft gehört. Lügen lohne sich nicht. Was mich in meiner kindlichen und jugendlichen Not jedoch nicht immer davon abhielt, doch zu lügen. Wenn ich mich zurückerinnere: Es ging nicht immer anders. Beispielsweise kam ich zu spät zum Essen, weil ich auf dem Nachhauseweg getrödelt hatte. Oder ich hatte ein blaues Auge, weil ich mich mit den Jungs geprügelt hatte (weil die dämliche Sprüche über meinen rothaarigen Kollegen gemacht hatten). Oder ich kam zu spät nach Hause, weil mich der Lehrer nachsitzen liess (weil er mich nicht verstehen wollte und dachte, ich sei frech). Es ging nicht immer, die Wahrheit zu erzählen. Weil ich es nicht besser konnte, log ich. Es waren Notlügen, mit denen ich mich vor unangenehmen Diskussionen und anderen Konsequenzen schützte. Vermeintlich. Denn das Gefühl beim Lügen war nie positiv. Es fühlte sich sonderbar-merkwürdig-unangenehm an.

Inflationäres STORYTELLING

Wenn wir den inflationären Gebrauch von STORYTELLING anschauen, frage ich mich manchmal: Wohin ist die Wahrheit entschwunden? Dürfen Organisationen und Unternehmen zur Not lügen? Ist eine Story einfach eine Story, egal ob sie unwahr ist oder nicht? Ist eine Geschichte nur dann eine gute Geschichte, wenn sie cool und kreativ ist, aber nicht wirklich wahr?

Nun, aus Erfahrung kann ich sagen, dass eine gute Story dann gut ist, wenn sie:

  • relevant ist für die Zielgruppe
  • glaubwürdig ist
  • Emotionen auslöst
  • eine Handlung aktiviert

Sind diese Kriterien erfüllt, bleibt eine Geschichte in den Köpfen und Herzen der Menschen hängen. Wenn sie dies tut, ist die Wahrscheinlich gross, dass sie auch weitererzählt (geteilt, geliked) wird.

Wahr oder unwahr?

Meine Kundinnen und Kunden fragen mich manchmal, ob die Geschichten, die wir gemeinsam erarbeiten, wahr sein müssen. Meine Empfehlung lautet immer: Ich würde glauwürdige Stories erzählen. Das hat einen einfachen Grund: Die Zeiten, in denen sich Organisationen mit tollen Stories verankern, die nicht glaubwürdig sind, sind vorbei. Kundinnen, Kunden, Konsumentinnen und Konsumenten, Mitarbeitende, Partner, die Bevölkerung und viele andere möchten das Echte, das Authentische. Und authentisch ist, was sich überprüfen lässt und der Wahrheit entspricht.

Lügen ist schwierig geworden

In unserer Welt, in der wir vieles selbst überprüfen, kommentieren, weitergeben, be-, und verurteilen sowie mit Konsequenzen abstrafen können, lohnt es sich langfristig nicht, Lügengeschichten aufzutischen. Auch dann, wenn ein früheres Management entschieden hat, eine Kampagne zu fahren, die nicht der Wahrheit entspricht – die negativen Konsequenzen tragen das nachfolgende Management, die Mitarbeitenden und die Kundschaft.

Werte – die Stütze für gute Stories

Glaubwürdige Geschichten im STORYTELLING basieren auf der Wahrheit. Sie haben ihre Berechtigung, weil sie sich auf Werte stützen, die in der Organisation gelebt werden. Sie entspringen den Menschen, die es wissen müssen: Kundinnen und Kunden, Mitarbeitende, Partner, usw. Diese Menschen sind die Quellen für starke und glaubwürdige Geschichten. Die Voraussetzung ist, dass das Management bereit ist, diese Menschen anzuhören, sie erzählen zu lassen – und dann mit dem Gesagten etwas anzufangen. Es braucht also Mut und die bewusste Entscheidung, hinzuhören.

Alles ist schon da

Es ist also nicht so, dass ein kreativer Kopf sich hinsetzt, sich das Hirn zerbricht und dann die tollen Geschichten erfindet. Glaubwürdige und starke Geschichten sind schon da. Sie brauchen aber gehört, gehoben, geformt und entsprechend den Zielgruppen, den Zielen und Stragegien im passenden Format in die richtigen Kanäle gegossen zu werden. Das ist STORYTELLING. Kreativität ist hilfreich, um aus dem Rohmaterial des Gehörten und Verstandenen etwas zu machen. Nicht jedoch, um ewas zu erfinden, was nicht ist.

Und somit komme ich zurück zu den Lügen: Ja, Lügen haben kurze Beine. Als erwachsener und ein bisschen gereifter Mensch weiss ich es heute besser. Die Wahrheit zu sagen, muss nicht unbedingt schmerzen. Die Wahrheit kann berühren und Emotionen auslösen. Sie kann inspirieren, Lernen und Innovationen ermöglichen und bei der richtigen Zielgruppe das Gewollte auslösen. Heute lüge ich nicht mehr. Irgendwann wurde mir klar, dass meine Eltern und meine Schwester wussten, wenn ich log. Sie haben es mich nur nicht immer wissen lassen.

Herzlichst: Ihre Ancilla Schmidhauser

Foto: Thanks to Jon Tyson on Unsplash

Success Story Jan Schibli: «Wir reden nicht nur»

Success Story Jan Schibli: «Wir reden nicht nur»

Jan Schibli ist CEO und Mitinhaber der Schibli-Gruppe. Der diesjährige Gewinner des Prix SVC Wirtschaftsraum Zürich gewährte mir im Interview Einblick in das Erfolgsrezept.

Wir sprachen auch über die Herausforderungen, mit denen die Schibli-Gruppe konfrontiert ist, z.B. die Gewinnung von Nachwuchs und die Eigenverantwortung von Mitarbeitenden. Das Interview wurde in der Märzausgabe Organisator publiziert.

Artikel im Organisator lesen

Mehr als reden – es braucht Freude

Mehr als reden – es braucht Freude

Agile Unternehmensführung lautet die Lösung für Unternehmenslenker der heutigen Zeit. Gemeint sind Antworten auf die zunehmende Veränderungsdynamik, die den Organisationen ein hohes, manchmal bis an die Schmerzgrenze reichendes Mass an Flexibilität abverlangt. Agile Unternehmen brauchen Menschen, die die Grundregeln guter Kommunikation beherrschen. Und es braucht noch mehr: Menschen, die Freude an der Kommunikation haben.

Verfasst von Barbara Zanzinger und Ancilla Schmidhauser. Publiziert in «Leader», 11/2017, die Publikation von SKO.
Zum Artikel.