Durch Erzählungen das Unsichtbare sichtbar machen

Durch Erzählungen das Unsichtbare sichtbar machen

Kennen Sie Ihr Uhrwerk?
Was tun, wenn man nicht so recht weiß, wie das Unternehmen so «tickt», welche Werte, welche Glaubenssätze und welche Verhaltensregeln wirken und das Verhalten der Mitarbeiter beeinflussen? Da diese Phänomene unter der Oberfläche liegen, sind sie schwer zu fassen und zu begreifen, ganz so, wie die innere Mechanik im Uhrgehäuse nicht sichtbar ist, sondern man nur den Lauf der Zeiger beobachten kann.

Innere Mechanismen sichtbar machen
Doch um etwa eine Core-Story für eine Marketing-Kampagne oder eine Employer-Branding-Initiative erfolgreich durchzuführen, ist es natürlich sehr wichtig, zu wissen, wie die inneren, nicht sichtbaren Mechanismen im Unternehmen aussehen! Gleiches gilt für alle Change-Management-Initiativen: Wenn das Unternehmen nicht genau weiß, welche Glaubenssätze mit Veränderungen assoziiert sind, wird eine Change-Maßnahme ein sehr steiniger Weg mit recht wenig Wahrscheinlichkeit auf Erfolg werden.

Was also tun, um mehr über das Innere im Gehäuse zu erfahren?
Ein Erzähl-Workshop ist eine einfache narrative Methode, die alle in diesen Prozess Eingebundenen zum gegenseitigen Teilen ihrer Erfahrungen einlädt: «Woher kommen wir? Welche Situationen sind typisch für uns? Wie sind wir so geworden, wie wir sind?» Schnell werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Erzählungen sichtbar. Die einzelnen Episoden, die erzählt werden, bieten in der Summe und im Vergleich miteinander für die Anwesenden eine sehr gute Reflektionsfläche, um mehr über die unsichtbaren Regeln und Glaubenssätze zu erfahren.

Was braucht man für einen Erzähl-Workshop?
Fast nichts! Einen Raum, einen Stuhlkreis mit maximal 16 Stühlen, eine Metaplanwand und Karten, auf die Titel geschrieben werden, die die Teilnehmer ihren Erzählungen geben. 2-3 Stunden Zeit und eine Moderation, die darauf achtet, dass nicht Meinungen und Interpretationen («Wir sind ein Unternehmen, das auf traditionellen Werten beruht») die Runde machen, sondern ausschließlich konkrete Erlebnisse und Erfahrungen erzählt werden.
Haben alle ihre Erlebnisse erzählt und hängen die Titel an der Wand, kann die Moderation zusammen mit der Gruppe analysieren, was in den Geschichten steckt: wie erleben wir Veränderung? Was ist unser tiefstes Motiv, warum gibt es unser Unternehmen, was macht es besonders? All diese Fragen liegen in den Erzählungen der Teilnehmer, man muss sich nur die Zeit nehmen, ihnen zuzuhören.

Beste Grüße sendet Ihnen

Christine Erlach, NARRATA Consult
Autorin, Beraterin und Trainerin zu Storytelling und narrativen Methoden in Unternehmen
www.narrata.de

Workshop für Unternehmen: Servicedesign & Storytelling

Workshop für Unternehmen: Servicedesign & Storytelling

Sie sind Unternehmer/-in oder in der Geschäftsleitung in einem Unternehmen ab 20 Mitarbeitenden.

Sie kennen diese Schlagwörter: Digitalisierung, Effizienzsteigerung, Email-Flut, Web-Shops, Servolution, Chat-bot, automatisierter Telefonservice, Pepper, KI (Künstliche Intelligenz), Storytelling, Kundenbindung, Kundenkommunikation, usw.

Sie haben die Herausforderung: das Unternehmen heute fit für die Zukunft zu machen.

Sie wollen folgende Ziele erreichen:

  • bestehende Kunden zu loyalen Kunden machen
  • neue Kunden gewinnen und neue Dienstleistungen entwickeln
  • den Verkaufsprozesses in wenigen Schritten verbessern
  • sich in die Köpfe der potentiellen Kunden hineinversetzen
  • die digitalen Möglichkeiten und Lösungen für eine einfache und kundenfreundliche Kundenkommunikation kennen (Mensch und Maschine – Servolution)
  • motivierte Teams und Mitarbeitende für einen gemeinsamen, maximalen Kundenservice (weg vom Silo-Denken)
  • Botschaften und deren Einsatz für die Kommunikation der Positionierung
  • die Aufmerksamkeit der Kunden gewinnen
  • sich gegenüber Mitbewerbern differenzieren
  • das Vertrauen von Kunden gewinnen und ausbauen
  • Mitarbeitende, welche die Ziele und Visionen des Unternehmens verstehen, annehmen und umsetzen
  • verständliche und passende Botschaften und Stories in Ihrer Kommunikation einsetzen

 

Dann ist dieser massgeschneiderte Workshop das richtige für Sie und Ihr Unternehmen.

In einem individuellen Workshop (Halbtag) vermitteln wir Ihnen pragmatisch und lösungsorientiert konkrete Umsetzungsideen für die beiden Themen Servicedesign und Storytelling in der digitalisierten Welt. Die Vermittlung ist komprimiert und zeigt Lösungsansätze auf, die Sie sofort in das Unternehmen mitnehmen und initiieren können.

 

Lohnenswertes Investment

«Als Geschäftsführer eines KMU ist mir Pragmatismus, Umsetzungsstärke und die schnelle Erfassung der Herausforderungen und Chancen wichtig. Die Kunst der Beratung ist es, notwendige, passende Lösungen zu entwickeln und sie in das bestehende Unternehmen zu integrieren. Petra Rüegg und Ancilla Schmidhauser haben diese Anforderungen mehr als erfüllt. Ein Investment, das sich gelohnt hat.»
Christof Lutz, CEO, Wilcowa

 

Das zeichnet die beiden Workshopleiterinnen aus:

  • jahrelange Erfahrung in diesen Gebieten
  • fundierte Aus- und Weiterbildungen
  • eine Praxiserfahrung, die sich sehen lässt:
  • Aufbau und Weiterentwicklung von Unternehmen
  • Leitung von Marketing und Unternehmenskommunikation
  • Mitglied von Geschäftsleitungen
  • langjährige Unternehmerinnen
  • versierte Trainerinnen und Impulsgeberinnen
  • am liebsten arbeiten wir nachhaltig und am Puls der Zeit

 

Petra Rüegg

Mehr zu Petra Rüegg: hier

Petra Rüegg ist Gründerin und Inhaberin von QPM Marketing Services und Expertin für innovatives und nachhaltiges Service-Design.
Sie ist darauf spezialisiert Dienstleistungserbringer aller Stufen konzeptionell und methodisch zu begleiten und in Teams, Abteilungen, Unternehmen ein messbares Serviceverständnis zu etablieren. Ihre Vision ist es, mit innovativen Ansätzen die Kundenorientierung in Organisationen zu revolutionieren und damit besonders den Wettbewerbsvorteil von Schweizer Unternehmen zu stärken und Kunden zu begeistern. Dazu hat sie das Projekt SWITCH ON lanciert.

 

Ancilla Schmidhauser

Mehr zu Ancilla Schmidhauser: hier

Ancilla Schmidhauser ist Gründerin von business-storytelling.ch
Die langjährige Marketing- und Kommunikationsspezialistin hat sich über die Jahre zu einer Expertin für narrative Methoden entwickelt. Sie unterstützt Menschen in Organisationen und Unternehmen darin, den Geschichten auf die Spur zu kommen und diese mit Glaubwürdigkeit einzusetzen. Geschichten ermöglichen Dialoge – ein unabdingbarer Faktor für Erfolg und Nachhaltigkeit. Ihre Vision ist es, mit Geschichten die Unternehmenskultur positiv zu beeinflussen. Ihr Fokus liegt dabei auf glaubwürdige und positive Geschichten in der Führungs- und externen Kommunikation.

 

Sind Sie interessiert?

Rufen Sie uns für ein unverbindliches Briefinggespräch an und erfahren Sie weitere Details: +41/79 54292 79

Entwicklung von Stories während des Unterrichts

Entwicklung von Stories während des Unterrichts

Die EB Zürich ist eine von der öffentlichen Hand getragene Institution für berufliche Weiterbildung. Seit über 45 Jahren unterstützt die EB Zürich Berufsleute dabei, beruflich am Ball zu bleiben. Neu wurde das Thema Storytelling in das Kursangebot der EB Zürich aufgenommen. Die Kursleiterin Ancilla Schmidhauser ist langjährige Expertin im Bereich Marketing, Kommunikation und Unternehmensführung. Eine Spezialität von ihr ist Storytelling im Business. Wichtig ist ihr, Storytelling als Philosophie, als Denkhaltung aufzuzeigen. Denn dieses Potential ist für Unternehmen um einiges grösser, als wenn Storytelling “nur” als Werkzeug eingesetzt wird.

An wen wendet sich der Kurs:

  • Sie sind verantwortlich für oder im Team Marketing- und oder Kommunikation
  • Sie müssen immer wieder Texte schreiben, um sich selbst, ein Produkt/Dienstleistung, Projekt oder Unternehmen zu präsentieren
  • Sie möchten Menschen für eine Sache gewinnen, überzeugen und in bleibender Erinnerung bleiben
  • Erfahrungen im Marketing sind hilfreich

Die Teilnehmenden sind begeistert! Aber, hören Sie selbst:

Daten für die nächsten Kurse und weitere Infos: auf der Seite von EB Zürich

Story des Monats: Urs Wiedmer, der Humanator

Story des Monats: Urs Wiedmer, der Humanator

Sein Name ist Urs Wiedmer und er ist ein richtiger Berner Giel. Seine unglaubliche Frohnatur umhüllen mich sogleich, sein lautes Lachen ist ansteckend und im Gespräch mit ihm realisere ich schnell: Das ist ein Mensch mit Tiefgang, reflektierend, sinnierend und mit einer grossen Portion Humor. Und da ist – unübersehbar – auch der Rollstuhl. Denn Urs hat die Glasknochen-Krankheit. Glasknochen zu haben bedeutet, dass man sich die Knochen sehr schnell bricht. Urs ist auch der Humanator.

Urs hatte es weiss Gott nicht einfach in seinem Leben. Unter schwierigen Verhältnissen wuchsen er und sein Bruder in einer armen Familie auf. Auf Glasknochen war damals niemand vorbereitet, weder die Familie, noch die Ärzte oder die Schule. Urs wurde gehänselt und ausgregrenzt. Im Spital erklärte ihm der Arzt, dass er sein Leben nur noch im Rollstuhl verbringen werde. In diesem Moment ging die Welt unter und Urs beschloss, seinem armseligen Leben ein Ende zu setzen. Was würde Leben für ihn bedeuten? Schmach, Schmerzen. Nie würde er normal sein können. Nie würde er mit Mädchen ausgehen können. Also sammelte er die Medikamente, die von den Krankenschwestern verordnet wurden. Statt sie zu schlucken, hortete er sie. Bis er glaubte, dass es nun reicht, um sich damit das Leben zu nehmen. Der Versuch klappte, wie man unschwer sehen und lesen kann, nicht. Zum Glück!

Denn sonst würde man heute nicht in den Genuss von Urs Wiedmers Kompetenz als Coach und Trainer kommen. Nein, man würde auch seinen manchmal unglaublich schwarzen Humor verpassen. Und dieser ist wirklich einzigartig. Seit vielen Jahren schon begleitet Urs Menschen in schwierigen und herausfordernden Situationen und hilft ihnen, sich persönlich weiterzuentwickeln. Er hat zahlreiche Aus- und Weiterbildungen absolviert: NLP, personenzentrierte Beratung nach Rogers, Erwachsenenbildung. Seine Arbeitsweise besteht aus einem «Best of» dieser und weiterer Ansätze und Methoden wie Aufstellungen, Theater, Comedy, usw. Wichtig ist ihm Menschlichkeit, Menschenkenntnis und Humor. Er ist damit ein Gegenpol zum Terminator. Nur er bietet diese spezielle Mischung Humanator.

Sein Herzenswunsch ist es, sich als Humanator selbständig zu machen. Für viele Menschen ist Urs Wiedmer eine Inspiration und eine Bereicherung und wie er erzählt, manchmal sogar die Rettung. Ich bin fasziniert, in seiner Gegenwart verrauchen schlagartig alle meine läppischen – nein, lächerlichen Sorgen. Urs berührt mich mit seiner Art, er ist ein Stehaufmännchen, weise und mit grosser Lebensenergie. Trotz und wegen seiner Krankheit und was diese mit sich brachte, ist er ein Mensch mit Würde und Grösse, ein Mensch, wie ich ihn selten erleben durfte. Seine Kompetenz als Coach für Menschen in Veränderungen ist beeindruckend. Gerade liege ich fast unter dem Tisch und kringle mich vor Lachen. Dieser Humor! Rabenschwarz und gleichzeitig so erleichternd. Am Comedy-Abend in Bern erlebe ich ihn wieder. Nachdem wir an seinen Stories gearbeitet haben. Ich durfte dabei sein und Urs erleben. Er ist wie ein Rockstar: er rockt jede Bühne. Mit oder trotz Glasknochen.

Übrigens: Urs Wiedmer kann man buchen. In Unternehmen mischt er die Leute mit seiner Comedy so richtig auf. Weisheiten und ziemlich neue Perspektiven bekommen alle, egal, ob im Einzelcoaching, Training, Workshop. Er nennt seine Comedy übrigens nicht Stand-up-, sondern Sit-up-Comedy. Ich kann nur sagen: es lohnt sich und erspart den Besuch beim Psychiater.

Website Humanator

Nichts anderes als Erzählen: Internationales Storytelling Festival

Nichts anderes als Erzählen: Internationales Storytelling Festival

Seit seinen Anfängen im Jahr 1988 hat sich das Internationale Storytelling Festival zu einem der weltweit bedeutendsten, Europas größtem und Österreichs einzigem Festival der Erzählenden Künste entwickelt. Neben klassischen Erzählern und Erzählerinnen aus aller Welt begeistern auch ungewöhnliche Formen des Storytellings wie Pantomime, Tanz, Figurentheater oder Clownerie das Publikum. Was Sie hier erwartet, ist kein Bühnenspektakel, keine aufwendige Technik oder Regie, sondern EIN einzelner Mensch, der nichts tut als… ERZÄHLEN. Noch bis am 2. Juni!

Hier gibt es alle Informationen